FRAUEN der Lage

Wer bist Du und was machst Du?

Mein Name ist Angeliki/ Kiki Cordalis und ich bin Sängerin.


Was sollten wir unbedingt über Dich wissen?

Es gibt nichts, was ich an die große Glocke hängen möchte 😉



Was sollten wir auf keinen Fall erfahren?

Was mir vor vielen Jahren im Haus der Schauspielerin Goldie Hawn passierte.  (Nein, ich verrate es nicht 😋)


Was ist Deine größte Stärke?

Meine Kreativität, mein Durchhaltevermögen und meine Fähigkeit, das Gute in jedem Menschen zu erkennen.


Was ist Deine größte Schwäche?

Veganer Kuchen und ich kann immer noch keinen Klimmzug


Welcher ist Dein höchster Wert?

Mitgefühl für alle Geschöpfe zu empfinden, liebevoller Umgang, Wertschätzung und Respekt 



Was bedeutet Erfolg/ SIEfolg für Dich? 

Erfolg/ SIEfolg bedeutet für mich, bei mir selbst angekommen zu sein. Niemandem etwas beweisen zu müssen. Dinge mit Gelassenheit entscheiden zu können. Alles zu können, aber nichts zu müssen und stets in Liebe zu agieren



Welche Gedanken waren nötig, um Dich so weit kommen zu lassen?

Ich habe gelernt mich selbst anzunehmen und zu lieben. 



Was würdest Du tun, wenn alles möglich wäre?

Ich würde meinen Zauberstab schwingen und schwups wäre die Welt frei von Leid für alle Lebewesen.


Wer ist für Dich die erstaunlichste Frau der Welt?

Mimi Kirk ❤️



Wie erreichst Du den ALLES-GUT-IN-MIR-Zustand?

Indem ich für alles dankbar bin. Selbst für die Dinge, die mir auf den ersten Blick nicht gefallen. Das ist nicht immer eine leichte Übung, aber je öfter du es praktizierst, desto öfter gelingt es auch.

Es gibt unendlich viel,  für das ich dankbar sein kann. 

Bei mir passieren nach meinen Dankbarkeitsübungen wirklich wunderschöne und wundersame Dinge. 


Warum bist Du eine FRAU DER LAGE?


Weil ich meine Berufung lebe ❤️

Wer bist Du, was machst Du?

Ich bin Claudia. 40 Jahre jung und alleinerziehende Mama von Henri (6) und Emilia (9).

Ich bin freiberufliche Familien- und Kinderfotografin.

Mein Credo ist wahren Gefühle einen liebevollen Rahmen zu geben.

Die Fotografie war schon immer meine Leidenschaft. Aber erst vor der Kamera. 15 Jahre als Model liegen hinter mir. Und ab und zu zieht es mich noch vor die Kamera.

Ich habe natürlich nicht nur als Model gearbeitet. Ich bin examinierte Krankenschwester und habe 14 Jahre als OP-Schwester gearbeitet.

Was sollten wir unbedingt über Dich wissen?

Ich liebe die Natur.  Die Natur befreit meinen Geist und Körper. Deshalb bin ich so oft wie möglich an der frischen Luft. Jede Jahreszeit bietet wundervolle Möglichkeiten für ausdrucksstarke und authentische Bilder. Herzliche und tiefe Beziehungen mit Vertrautheit, Ehrlichkeit, Gespräche mit Tiefgang und auch eine große Portion Humor brauche ich in meinem Leben.

Ich nehme mich nicht zu ernst, das Leben ist schon ernst genug finde ich.

Was sollten wir auf keinen Fall erfahren?

Ich bin gebürtige Thüringerin und habe meinen Dialekt so gut wie verloren, aber wenn ich mich ärgere kommt er hervor.

Mein Freund zieht mich regelmässig damit auf.

Was ist Deine größte Stärke?

Ich bin sehr warmherzig und emotional. Was mir leider aber auch schon oft auf die Füße gefallen ist. Ich kann sehr gut kochen und liebe es meine Mitmenschen kulinarisch zu verwöhnen.

Meine Kinder teilen meinen Liebe zu kulinarischen Experimenten nicht so sehr. Ich hoffe das ändert sich noch.

Was ist Deine größte Schwäche?

Meine Stärke ist auch meine größte Schwäche. Ich möchte immer das positiven in Menschen sehen.  Und merke es leider erst zu spät, wenn es Menschen gibt die das ausnutzen. Aber ich arbeite dran.

6.Welcher ist Dein höchster Wert?

Ganz klar meine Familie. Und natürlich meine Gesundheit. Denn ohne die verliert vieles seinen Wert.

Was bedeutet Erfolg/ SIEfolg für Dich?

Es war ein langer Weg überhaupt Erfolge die ich erreicht habe,  auch als diese zu sehen. Denn leider habe ich in meiner Kindheit und Jugend wenig Unterstützung und Wertschätzung erfahren. Es fällt mir auch heute noch schwer Lob anzunehmen. Aber durch die Arbeit als Model und jetzt als Fotografin machen mich sehr stolz. Und ich bin so glücklich, dass ich es geschafft habe, meine Leidenschaft zum Beruf zu machen.

Welche Gedanken waren nötig, um Dich so weit kommen zu lassen?

Ehrlich gesagt brauchte es eine Scheidung und den kompletten Kontaktabbruch zu meiner Mutter.

Wovon hast Du zu viel?

Eindeutig zu viele Taschen und Klamotten. Aber nicht nur für mich. Ich habe einen großen Fundus an wunderschönen Kleidern und Accessoires.

Manchmal habe ich auch zu viele Emotionen. Ich heule ständig bei Filmen, Nachrichten oder auch Radiosendungen. Wenn mich etwas berührt gibt es dann kein halten mehr.

Wovon hast Du zu wenig?

Lange war es zu wenig Selbstwertgefühl. Aber das lag wie gesagt an meinem Background. Ich sollte klein gehalten werden. Was auch lange geklappt hat.

Erst jetzt bin ich wirklich frei im Kopf und kann mein Leben mit meiner Familie leben.

Ausserdem hab ich immer zu wenig Schokolade im Haus.

Ach ja.. und natürlich habe ich zu wenig Zeit. Aber das geht wohl fast jedem Menschen so.

Was würdest Du tun, wenn alles möglich wäre?

Ich würde meine Kinder schnappen und 1-2 Jahre um die Welt reisen.

Und wenn es nach meiner Tochter ginge würden wir auf Zuckerwattewolken mit Haustieren ihren Einhörner auf dem Regenbogen rutschen.

Oder mit meinem Sohn gegen Darth Vader und Spiderman kämpfen.

Wer ist für Dich die erstaunlichste Frau der Welt?

Oh da kann ich mich gar nicht festlegen. Es gibt so viele starke Frauen die ich bewundere.

Wann spürst du das in-mir-ist-alles-gut-Gefühl?

Wenn ich abends im Bett liege und über den Tag nach denke. Und Gedanklich meine To do Liste abhake um dann festzustellen, dass ich alles geschafft habe.

Deshalb habe ich mir angewöhnt meine Liste nicht zu lang zu machen, denn dann schaffe ich nie alles und bin abends genervt, dass ich nicht alles geschafft habe.

Wie erreichst Du diesen Zustand?

Das war auch mal wieder ein langer Prozess. Habe es schon in Frage 13 beantwortet würde ich sagen.

Warum bist Du eine FRAU DER LAGE?

Weil ich es geschafft habe meine sehr schwierige Kindheit und Jugend hinter mir zu lassen. Mich von Menschen losgesagt habe, die mir nicht gut taten, um jetzt meinen Weg zu gehen und endlich frei zu sein.